Yoga und Religion - Einheit in der Vielfalt

Yoga und Religion - Einheit in der Vielfalt

„Einheit in der Vielfalt“

Yoga – eine Lehre auf Grundlage philosophischer Systeme oder religiöser Überzeugungen?
Der Sanskrit-Begriff Yoga steht für „Vereinigung“ oder „Integration“, die verschiedenen Yoga-Wege dürfen also auch im übertragenen Sinn Theismus wie Atheismus integrieren und als individuelle Reise ins eigene Selbst oder zu Gott beschritten werden.

Eine theistische Orientierung ist vor allem in der Bhagavad-Gita und in der Yoga-Philosophie Patanjalis zu finden, die eng mit Yoga verbundene Philosophie des Samkhya orientiert sich im Gegensatz dazu weniger an Gotteserkenntnis und Gottesliebe als an der Lehre von Evolution und Involution.

Yoga als stärkende Bereicherung des Alltags wird von den unterschiedlichsten Menschen in aller Herren Länder, völlig unabhängig von Weltanschauung und religiöser Überzeugung, praktiziert, hat seine traditionellen Wurzeln aber in der drittgrößten Religion der Erde, dem Hinduismus. Aber auch wenn Yoga als spiritueller Weg auf der die Suche nach Erleuchtung erstmals in der Sammlung philosophischer Schriften des Hinduismus, den Upanishaden, beschrieben wird, lassen sich in dieser Lehre doch unschwer einige Parallelen zu anderen Religionen finden.

So beschreibt Yama, die erste Stufe des Raja Yoga, einen Verhaltenskodex, der an manche Gebote der christlichen Bibel oder der jüdischen Tora erinnert. Auch die fünf Niyamas Reinheit, Bescheidenheit, Disziplin, Reflexion und Gottvertrauen zeigen sich in dieser und ähnlicher Form in vielen anderen religiösen Lehren. Eine spirituelle Orientierung mit asketischen Tendenzen kennt nicht nur der Yogi, sondern ebenso der Sufi, der Anhänger einer alten Lehre der islamischen Mystik. Auch der Weg des Sufismus, der „alten Weisheit des Herzens“, führt über die Auslöschung der sinnlichen Wahrnehmung zur Auflösung in das göttliche Prinzip.
Ob Europa, Amerika, Afrika oder Asien, ob Christentum, Judentum oder Islam, die Weltseele Brahman der hinduistischen Philosophie wohnt schließlich allen Lebewesen inne und verbindet sie miteinander.